Lockdown Umsatzersatz

Zur raschen Unterstützung der österreichischen Wirtschaft aufgrund der neuen Schließungen im Rahmen des Corona Hilfsfond einen Lockdown - Umsatzersatz als Hilfsmaßnahme bereitgestellt.

Die Hauptvoraussetzung für den Umsatzersatz sind:

- das Unternehmen hat einen Sitz oder eine Betriebsstätte in Österreich

- das Unternehmen übt eine operative Tätigkeit in Österreich aus

- das Unternehme ist direkt von den COVID-19-Schutzmaßnahmen betroffen und es ist in einer oder mehreren durch diese Einschränkungen direkt betroffenen Branchen operativ tätig.

Weitere Voraussetzungen, Details sowie die Liste der direkt betroffenen Branchen (Zuordnung gemäß ÖNACE-2008-Klassifikation) finden Sie unter:

https://www.umsatzersatz.at/


Lockdown Umsatzersatz November

Bis 15. Dezember konnten all jene Unternehmen einen Lockdown-Umsatzersatz beantragen, die im Zeitraum 03. November bis 06. Dezember 2020 von den verordneten Einschränken betroffen waren und in einer direkt betroffenen Branche tätig waren.


Lockdown Umsatzersatz Dezember (Stand 21.12.2020)

Der Antrag für den Umsatzersatz Dezember kann im Zeitraum vom 16.12.2020 bis 20.01.2021 eingereicht werden. Als Betrachtungszeitraum gilt der 07. Dezember 2020 bis 31.Dezember 2020.

Direkt vom Lockdown betroffene Unternehmen erhalten 50% des Lockdown Umsatzausfalles in Bezug auf Dezember des Vorjahres, aliquot abgestellt auf die behördlich angeordneten Schließungstage.

Für den Handel, gelten wie beim Lockdown Umsatzersatz November, separate Prozentsätze.


Lockdown Umsatzsatzersatz II (für indirekt betroffene Branchen)

Unternehmen mit Sitz und / oder Betriebsstätte in Österreich, welche unmittelbar oder in Auftrag eines Dritten zumindest 50% von deren Umsatz mit solchen Unternehmen erzielen, die im November oder Dezember 2020 direkt von durch die COVID-19-SchuMaV oder die COVID-19-NotMV verordneten Einschränkungen betroffen waren und dadurch einen Umsatzeinbruch von mindestens 40% im Vergleich zum Vorjahr erlitten haben, können in Abhängigkeit vom Zeitraum indirekter erheblicher Betroffenheit sowie der Branche einen Umsatzersatz geltend machen.

Die Antragstellung ist ab 16.02.2021 bis zum 30.06.2021 möglich.

Die Details finden Sie unter: https://www.umsatzersatz.at/indirekt/


Ausfallsbonus

Die Eckpunkte - Stand 21.02.2021

Der Ausfallsbonus soll die finanzielle Planbarkeit ab Jänner 2021 bis zum Ende der Pandemie unterstützen. Mit diesem Bonus können Unternehmen bis zu 30% des Umsatzes mit einem Deckel von 60.000 € beantragen. Anspruchsberechtigt ist jedes Unternehmen, das mehr als 40 % Umsatzausfall im Vergleich mit dem jeweiligen Monatsumsatz aus 2019 hat.

Die Ersatzrate beträgt 30% des Umsatzausfalles und besteht zur Hälfte aus dem Ausfallsbonus und zur Hälfte aus einer Vorauszahlung betreffend dem Fixkostenzuschuss II.

Die Antragstellung ist seit 16. Februar möglich.

Die Beantragung erfolgt monatlich über Finanzonline. Der Antrag ist jeweils ab dem 16. des Folgemonats bzw. spätestens bis zum 15. des drittfolgenden Monats zu stellen.

Richtlinien und Details entnehmen Sie bitte hier: https://www.fixkostenzuschuss.at/ausfallsbonus/

Update 16.04.2021

Der Ausfallsbonus für die Monate März und April wurde erhöht. Für diese Monate ist es möglich jeweils einen Ausfallsbonus iHv 30% zuzüglich der Vorauszahlung betreffend dem Fixkostenzuschuss II iHv 15% zu beantragen.


Ausfallsbonus eAMA


Seit 19.04.2021 ist nun die Antragstellung für den Ausfallsbonus über die eAMA möglich. Anspruchsberechtigt sind neben den land- und forstwirtschaftlichen Betrieben und den Privatzimmervermietern nun auch touristische Vermieter.

Der Ausfallsbonus ist grundsätzlich bei einem Umsatzeinbruch von mindestens 40% möglich. Die Betrachtungsweise erfolgt monatlich von November 2020 bis Juni 2021. Für jedes Monat ist ein separater Antrag zu stellen. Die Anträge für die Zeiträume von November 2020 bis Februar 2021 müssen bis zum 31.05.2021 gestellt werden. Danach gelten folgende Fristen: der Ausfallsbonus kann ab dem 16. des auf den Betrachtungszeitraum folgenden Kalendermonats bis zum 15. des auf den Betrachtungszeitraum drittfolgenden Kalendermonats beantragt werden d.h. der Ausfallsbonus für März kann ab dem 16.04.2021 bis zu 15.06.2021 beantragt werden. Sollte mit der touristischen Vermietung neu begonnen worden sein, und vor dem 01. November 2020 noch keine Umsätze verzeichnet worden sein ist eine Antragstellung nicht möglich.

Die Berechnung des Ausfallsbonus erfolgt je Vermietungsbetrieb und es wird auf die nachgewiesenen Umsätze abgestellt.

Die Höhe des Ausfallsbonus ist wie folgt geregelt:

Betrachtungszeitraum

Ausfallsbonus

Zusatzbonus

Gesamt

November

15%

10%

25%

Dezember

15%

10%

25%

Jänner

15%

10%

25%

Feber

15%

10%

25%

März

30%

 

30%

April

30%

 

30%

Mai

15%

10%

25%

Juni

15%

10%

25%

Die aktuellen Richtlinien entnehmen Sie bitte folgenden Link: https://www.ama.at/Home


Icon Anschrift
S+G Steuerberatungs GmbH
10.-Oktoberstraße 27
9560 Feldkirchen
Icon Telefon+43 4276 29563 15

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr Info ich bin einverstanden